Schlechter Geruch in Moscheen: Tabuthema

Potenzial Produkte: Reinigungsmittel (Flüssigkeitsspray)
allgemeine Vorteile: lange Wirkung
spezielle Vorteile: einfach und diskret einsetzbar
Marktgrösse: grösser 500’000 €/Jahr

Raten Sie, woher der schlechte Geruch in Moscheen kommt – vor allem im Hochsommer. Und raten Sie, wer an einer Lösung forscht, und womit.

3 Gedanken zu „Schlechter Geruch in Moscheen: Tabuthema“

  1. Eine Quelle ist Mundgeruch.
    Der kommt von Mikroorganismen, welche sich mittels Lotus Effekt vor dem Wegspülen schützen. Das Problem haben auch Fleischer, Zahnärzte und Müllmänner.

    Vielleicht kommt die Lösung von Forschung im Bereich selbstreinigende Autos, weil dann der Lotus Effekt besser verstanden wird.

  2. In abgelegenen Hotels hat es oft einen Septiktank.
    Selbst tadellos saubere Toiletten riechen unangenehm süsslich.
    Das Wasser im Becken müsste die Gerüche neutralisieren.
    Mikrobiologisch.

  3. Schönes Beispiel, um den Paradigmawechsel zu zeigen:

    Schuheinlagen mit Chemikalien imprägniert. Diese müssen ständig gewechselt werden.
    Feingemahlene, gefriertgetrocknete Mikroorganismen in Puderdose. Eine Dose hält sehr, sehr lange.

    Bel exemple pour montrer le changement de paradigme:

    Coussins à chaussures imprégnés de produits chimiques. Ceux-ci doivent être changés constamment.
    Micro-organismes lyophilisés finement broyés en poudre compacte. Une canette dure très, très longtemps.

    Хороший пример, показывающий смену парадигмы:

    Коврики для обуви пропитаны химикатами. Они должны постоянно меняться.
    Мелкоизмельченные, лиофилизированные микроорганизмы в компактной порошковой форме. А может длится очень и очень долго.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.