Cerveau

Produits potentiels: cerveaux (tresse imprégnée)
avantages généraux: certains
avantages spéciaux: nombreux
Taille du marché: plutôt grand

Le professeur A. L. Balbrun demande des subventions de recherche. Dans un premier temps, un cerveau doit être répliqué avec des microorganismes et abattu sur la lune. Le partenaire en termes de fournisseur est un constructeur de fusées privé.
Une deuxième étape consistera à explorer les avantages pratiques de la recherche. Ceci à condition que des fonds de recherche soient également annoncés pour cette deuxième étape.

мозг

Потенциальные продукты: Мозги (оплодотворенная оплетка)
общие преимущества: некоторые
особые преимущества: много
Размер рынка: довольно большой

Профессор А. Л. Бальбрун претендует на исследовательские гранты. На первом этапе мозг должен быть размножен микроорганизмами и выстрелить в луну. Партнер с точки зрения поставщика – частный ракетостроитель.
Вторым шагом будет изучение того, в чем заключаются практические преимущества исследований. Это при условии, что исследовательские фонды также предназначены для этого второго шага.

Gehirn

Potenzial Produkte: Gehirne (imprägniertes Geflecht)
allgemeine Vorteile: einige
spezielle Vorteile: viele
Marktgrösse: eher grösser

Professor A. L. Balbrun bewirbt sich um Forschungsgelder. In einem ersten Schritt soll ein Gehirn mit Mikroorganismen nachgebildet und auf den Mond geschossen werden. Partner im Sinne von Lieferant ist ein privater Raketenbauer.
In enem zweiten Schritt soll untersucht werden, wo der praktische Nutzen der Forschung liegt. Dies unter der Bedingung, dass auch für diesen zweiten Schritt Forschungsgelder gesprochen werden.

Drosophilidae, Tephritidae, Trypetidae, und ähnliches wie Suzukii

Potenzial Produkte: keine (keine)
allgemeine Vorteile: keine
spezielle Vorteile: keine
Marktgrösse: ein paar kleine Scheine

Prof. Balbrun kennt Fruchtfliegen als Nervlinge.
Gerade im Juli nach einem Pfirsicheinkauf.
Sie scheinen selbstantreibend.
Sein Projekt ist einfach.

Forschen nach

  • phonetischen Gleichklängen in den Bezeichnungen in der Systematik
  • ….
  • gibt es oft 3mal C nach 3mal A in der DNS?
  • gibt es einen Zusammenhang zwischen oft 5×0 nach 2×1 in den Binärcodes von Wordstar? in Wordperfect?
  • verbunden mit der kühnen These, dass 1 C und 0 A wären

Eine Arbeit, die vom verstorbenen Lehrer von Prof Balbrun begonnen wurde. Es handelte sich um Prof. Tralroupt Robert Anton Leopold.

Hier braucht es ein Budget für die Forschung.

Forschung ist immer gut

Potenzial Produkte: einige
allgemeine Vorteile: viele
spezielle Vorteile: einige
Marktgrösse: viel

Drosophilidae, Tephritidae, alt Trypetidae, und ähnliches wie suzukii

Prof. Balbrun kennt Fruchtfliegen als Nervlinge.
Gerade im Juli nach einem Pfirsicheinkauf.
Sie scheinen selbstantreibend. Genau wie Mikroorganismen.
Sein Projekt ist einfach: Gemeinsamkeiten finden.

Forschen nach
– phonetischen Gleichklängen in den Bezeichnungen in der Systematik
– gibt es oft 3mal C nach 3mal A in der DNS
– gibt es einen Zusammenhang zwischen oft 5×0 nach 2×1 in den Binärcodes von Wordstar respektive Wordperfect. Verbunden mit der kühnen These, dass 1 C und 0 A wären. Eine Arbeit, die vom verstorbenen Lehrer von Prof Balbrun begonnen wurde. Es handelte sich um Prof. Eiroehtle (Ignaz Viktor).

Prof. Balbrun wird einen schönen Teil des Semesters verwenden, um den entsprechenden Antrag für Forschungsgelder zu präzisieren.

Schützt die etablierten Professoren!

Potenzial Produkte: einige
allgemeine Vorteile: viele
spezielle Vorteile: doch ganz eine Menge
Marktgrösse: so ist es

Prof. Balbrun hat einen Bruder. Der Bruder hat einen Freund. Der Freund ist mit Unternehmer Krause verschwägert.
Krause Eierlikör ist ein Begriff für Eierlikörliebhaber. Leider gibt es nicht mehr viele.
Prof. Balbrun möchte helfen. Er braucht Forschungsgelder.

Hier die Kurzfassung seiner Idee:
Ehepaare streiten. Dies führt zu Kosten.
Die Ursache des Streits liegt im zu grossen Unterschied der Mikroorganismen.
Dieser Unterschied bewirkt asynchrone Stimmungsschwankungen, die zum Streit führen.
Der Unterschied kann verringert werden, falls beide Ehepartner den Konsum von Alkohol koordinieren.
Eierlikör statt Bier!

Forschung ist immer gut

Potenzial Produkte: wird abgeklärt
allgemeine Vorteile:
spezielle Vorteile: produkteabhängig
Marktgrösse: ja, sicher

Prof. A.L. Balbrun

O’nyong-nyong-Fieber und Schistosomiasis sind Erkrankungen

Die Mücke überträgt einen Virus und es gibt: O’nyong-nyong
Der Wurm überträgt auch etwas und es gibt: Schistosomiasis

Die entscheidende Frage lautet: Wie unterscheiden sich Fortbewegung von Mücke und Wurm?

Hier braucht es Forschungsgelder

Die Beschäftigung von Post-Docs

Potenzial Produkte: viele
allgemeine Vorteile: grosse
spezielle Vorteile: einige
Marktgrösse: sehr gross

Prof. A.L.Balbrun

Der Stachel der Balbrun Mücke

Variante 1: als Moleküle verstanden, man rechne die Härte nach Brinell.
Variante 2: als System verstanden. Mikroorganismen bilden einen Film. Denken Sie an Ihren Zahnstein, man rechne …
Variante 3: den Schnabel stärken – hier braucht es Forschungsgelder.

Anwendungen im Bereich härtere Nüsse knacken sind nicht ausgeschlossen.